Gemeinsam für die Verkehrswende – Fahrraddemonstration in Offenburg

Wir, das Klimabündnis Ortenau, rufen zu einer Fahrraddemonstration auf. Unser Ziel ist die Verkehrswende. 

Wir haben eine Vision, eine Vorstellung davon, wie unser Leben lebenswerter wird und wie die sozial-ökologische Wende für alle aussehen kann. Bezogen auf den Verkehr in der Stadt und damit auch auf das globale Klima: 

Offenburg ist fahrradfreundlich mit breiten Fahrradwegen, auf denen sich alle wohlfühlen können, ganz egal, ob sie lieber schnell oder langsam unterwegs sein möchten. Der Bahnhof wird nicht mehr von Autos belagert, der Verkehr dort ist flüssig und sowohl zu Fuß als auch mit dem Fahrrad sicher. Busse und Züge aus der ganzen Ortenau kommen regelmäßig und auch noch zur späten Uhrzeit, so dass es immer gute Anbindungen gibt – an jedes Dorf. Zug- und Busfahren innerhalb und außerhalb ist preisgünstig, denn es gibt ein 30€-Monatsticket „für alle“. Wer nicht mit Bus oder Bahn kommen kann, für den bieten sich außerhalb der Stadt Park&Ride-Plätze  an, und mit dem Shuttle-System kommt man super in die Stadt – das Parkticket inkludiert die Kosten für das Shuttle. Wer hingegen mit dem Rad unterwegs ist, kann dieses in den Bussen kostenlos mitnehmen und findet in den Parkhäusern viele und geschützte Stellplätze.  Ein Beispiel wie sich Orte verändern können, wäre der Gerichtsparkplatz in der Stadtmitte: Statt dass dort ständig genervt nach Parkplätzen für die Autos gesucht wird, entsteht hier ein Fahrrad rundum CareOrt. Das bedeutet: Von Fahrradpumpen über Ersatzschläuche bis zum Fahrradverleih ist dort alles zu haben. 
Bloß ein Traum? Oh nein! Denn Deutschland braucht die Verkehrswende, und wir möchten diese auch für Offenburg mit unserer Vision in die Wege leiten. Und genau deshalb – damit wir genügend Aufmerksamkeit bekommen -, möchten wir alle mobilisieren und zur Fahrraddemo einladen.

Kommt alle mit euren Fahrrädern am Samstag, 25. Juli 2020, 14 h zum ZOB OffenburgOrtenauer Klimabündnis • klimabuendnis.noblogs.org


#MehrPlatzfürsRad • #Jede Stunde!JedesDorf

Critical Mass in Offenburg am 26.06.

Am Freitag, 26.06., um 18 Uhr wird wie gewohnt ab Historischem Rathaus Stadtmitte für eine knappe Stunde durch Offenburg geradelt.

Wie gewohnt? Nicht ganz. Aufgrund Corona haben wir ausnahmsweise eine Demo angemeldet. Wir demonstrieren für

„Verkehrswende jetzt! Mehr Platz fürs Rad!“
Wir demonstrieren wie umweltfreundlich, gesund, günstig, leise und platzsparend radeln ist!
Wir demonstrieren, dass mehr Abstand zu Fahrrädern gehalten werden muss – 1,5 m sind dank Corona allen bekannt!

Es radeln mit: Klimabündnis Ortenau, Fridays for Future, BI Rückenwind, ADFC und hoffentlich auch ihr.

Blockade der Offenburger Unionbrücke durch Aktivist*innen des Ortenauer Klimabündnisses

Mit einer 45minütigen Blockade der Offenburger Unionbrücke demonstrierten Aktivist*innen des Ortenauer Klimabündnisses gegen die Verkehrspolitik von CDU, FDP und Freie Wähler. Dabei versucht ein Auto trotz Absperrung der Polizei die Blockade zu durchbrechen und verletzte dabei einen Demonstranten leicht, während eine zweite Demonstrantin vom Auto weggedrückt wurde.
 
 
Bei der Blockade ging es nicht darum, Autofahrer*innen als Übeltäter*innen darzustellen, sondern Druck auf die Politik auszuüben, endlich mehr Bus-, Bahn- und Radverbindungen zu schaffen. Ebenfalls muss der Nahverkehr attraktiver gestaltet werden.
 
 
Offenburg plant die Sanierung des Gebiets Bahnhof/Schlachthof. In diesem Zug erhält die Stadt die einmalige Möglichkeit, einen neuen Busbahnhof zu bauen, der Lust auf Verkehrswende macht. Wir vom Klimabündnis bevorzugen den Planfall 4, d. h. die Verlegung des Busbahnhofes vom südlichen ans nördliche Ende des DB-Bahnhofes, was folgende Vorteile mit sich brächte:
 
– Bessere Verkehrsführung: Die derzeitig äußerst schlechte Verkehrsregelung durch den Zebrastreifen am Bahnhof würde verschwinden.
 
– Größerer Busbahnhof: Eine Verlegung des Busbahnhofs in nördlicher Richtung böte die Chance, mehr Busse fahren zu lassen und somit die Taktzeiten zu erhöhen. Der Nahverkehr würde attraktiver werden.
 
– Mehr Platz für Menschen: Aktuell nehmen Parkplätze am Bahnhof viel Platz weg. Wenn der Busbahnhof in den Norden verlegt wird, entsteht mehr Platz für städtische Gärten, Parks oder andere Orte, die zum Verweilen einladen.
Um den neuen Busbahnhof fit für die Verkehrswende und für alle Beteiligten sicherer zu machen, wäre es darüber hinaus unabdingbar, die Unionbrücke für den Individualverkehr zu sperren. Somit würden sich auch gleichzeitig lästige Staus für Busse verringern lassen und pünktlichere Umstiegszeiten könnten ermöglicht werden – was den Nahverkehr ebenfalls attraktiver machen würde.
Und nicht zuletzt würde durch diese Maßnahme der Fahrrad- und Fußverkehr wesentlich sicherer werden.
 
 
Wir fordern von der CDU, FDP und der freien Wähler Fraktion im Offenburger Gemeinderat, dass sie ihren Antrag zurückziehen, der die Unionbrücke auch in Zukunft für den Individualverkehr in beide Richtungen offen halten will.
Denn dieser Plan torpediert nicht nur die Verkehrswende, sondern auch das Pariser Klimaabkommen. Zu Zeiten der zunehmenden Klimakatastrophe ist dies unverantwortlich. Wir brauchen endlich mehr Taktzeiten bei Bus und Bahn, sicherere Fahrradwege und mehr Platz für Menschen anstatt für Blech.
Um die Innenstädte autofrei zu bekommen, empfehlen wir Park&Ride-Plätze außerhalb der Stadt, sowie einen Shuttlebustransfer in die Innenstadt bzw. zum Busbahnhof.
 
 
#30€Monatsticket
#MehrPlatzfürsRad
#Ortenau
#Offenburg
#Verkehrswende

Aufruf zur Blockade der Unionbrücke am Samstag

Das Ortenauer Klimabündnis ruft für Samstag den 23.05.2020 um 14.00 Uhr zur Blockade der Unionbrücke in Offenburg auf. Angesichts des gemeinsamen Antrags im Gemeinderat von FDP, CDU und Freie Wähler, der nach Meinung des Bündnisses die Verkehrswende in Offenburg torpediere, ist es nötig, ein Zeichen zu setzen. Da die Parteien anscheinend die Krise nutzen, um die Wünsche der Bevölkerung zu umgehen, müssen wir ihnen wieder zeigen, dass man die Wende auch ohne sie verwirklichen kann. Die Unionbrücke wird in der Zeit nur für Busse, Rad– und Fußverkehr benutzbar sein. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Blockade mit Mund-Nasen-Schutz und gebührendem CoronaAbstand von 1,5 m teilzunehmen. Wir erneuern auch noch einmal unsere Forderungen nach Park&RidePlätzen außerhalb der Stadt Offenburg und wünschen uns Shuttlebusse in die autofreie Innenstadt. Für die Verkehrswende, die ein wichtiger Teil des Kampfes gegen die Klimakrise ist, ist es deshalb wichtig, den neuen Busbahnhof, wie im Planfall 4 der Stadt dargestellt, in nördlicher Richtung neu zu bauen. Deshalb können wir auf die Unionbrücke als Transferstraße für den Individualverkehr verzichten.
 
Ortenauer Klimabündnis, 21.05.2020
E-Mail: klimabuendnis@dismail.de
Blog: klimabuendnis.noblogs.org

Unterschreibt unsere Online-Petition!

Die Corona-Pandemie hat auch uns in der Zange. Um nicht völlig tatenlos dazusitzen, haben wir zumindest eine Online-Petition gestartet. Bitte denkt daran: Wenn ihr schon unsere Papier-Petition unterschrieben habt, tragt euch NICHT in der Online-Petition ein. Aber gebt den Link weiter, teilt ihn mit allen Leuten:

https://www.openpetition.de/petition/online/bessere-oepnv-verbindungen-und-ein-30-monatsticket-fuer-den-gesamten-ortenaukreis

Bleibt gesund, seid solidarisch und wir sehen uns bald wieder in den Straßen der Welt, euer Ortenauer Klimabündnis

Gemeinsam die Verkehrswende erkämpfen! Demo am 7. März in Offenburg!

Im Kampf gegen die globale Klimakrise ist die Abkehr vom Verbrennungsmotor alternativlos. Die Kohlendioxid-Emissionen des Verkehrssektors haben neben der der Stromerzeugung mit Kohle und der industriellen Landwirtschaft mit ihren chemischen Düngern, ihrer Produktion von tierischen Produkten und ihrer Massentierhaltung einen großen Anteil am menschengemachten Klimawandel und dieser kommt mit immer schnelleren Schritten auf uns zu.

Damit wir alle unsere Benziner und Diesel verschrotten lassen können, brauchen wir aber eine Verkehrsinfrastruktur, die uns das ermöglicht. Für diese neue Infrastruktur – für die Verkehrswende – setzen wir uns als Ortenauer Klimabündnis schwerpunktmäßig hier vor Ort ein.
Wir fordern ein 30€ Monatsticket für die Ortenau sowie den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Jedes Dorf und jede Stadt müssen mindestens im Stundentakt erreichbar sein. Zu den Schichtzeiten sogar im Halbstundentakt. Für Zalando, Rulantika, den Nationalpark und das europäische Forum am Rhein wurden sofort und unbürokratisch neue Busverbindungen eingerichtet. Das muss für den alltäglichen Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Einkauf, zum Vergnügen auch möglich sein, denn gerade hier können die meisten CO2-Emmisionnen eingespart werden.

Wir fordern eine Infrastruktur für sicheren Radverkehr, dazu gehören Radschnellverbindungen, mit Pollern geschützte Radfahrstreifen und Tempo 30 auf Straßen mit Mischverkehr. Der umweltschonende Verbund aus Fuß-, Rad-, und Kollektivverkehr muss konsequent gefördert werden. In das Zentrum der Verkehrswende müssen wir das Fahrrad rücken. Zwei Drittel der Bevölkerung würden es gerne nutzen aber sie fühlen sich unsicher auf den Straßen.

Die Demonstration startet um 14 Uhr am Offenburger Busbahnhof. Gemeinsam werden wir durch die Innenstadt ziehen und die aktionistischeren Menschen unter euch können mit uns die Parkplätze beim Kessel, Landratsamt, der evangelischen Stadtkirche und den Gerichtsparkplatz besetzen. Für alle anderen zieht der Demozug weiter über die Grabenallee, durch die Freiburger Straße und dann zur evangelischen Stadtkirche.
Bringt für die Parkplatzbesetzungen alles mögliche mit. Essen, Trinken, Picknickdecken, Klapp- und Campingstühle etc. Seid kreativ und lasst uns zusammen den öffentlichen Raum wieder zurückerobern. Drängen wir den Individualverkehr Stück für Stück zurück. Denn wenn wir auf die Politiker*innen warten, dann werden wir die Klimaziele niemals erreichen.

Es wird Zeit, die Dinge wieder selbst in die Hand zu nehmen!
Die Stadt gehört uns!
Viele Baustellen – ein Ziel: Die Klimakatastrophe aufhalten!

Demonstration am Samstag, 07.03.2020, um 14 Uhr am ZOB Offenburg

Unsere Kampagne für die Verkehrswende in der Ortenau ist nun gestartet! Mach mit!

Liebe Leute,

unsere Kampagne für die Verkehrswende in der Ortenau ist nun gestartet.

Flyer und Plakate sind gedruckt, die Anfragen an die Parteien raus und voller Vorfreude planen wir die Auftaktdemonstration am 07.03.2020 in Offenburg.

Hauptforderungen der Kampagne sind ein 30€ Monatsticket für die Ortenau sowie der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Jedes Dorf und jede Stadt müssen mindestens im Stundentakt erreichbar sein. Zu den Schichtzeiten sogar im Halbstundentakt. Dafür sammeln wir Unterschriften und planen viele verschiedene Aktionen. Doch am Wichtigsten ist, dass sich jede*r von euch an den Aktionen beteiligt, ja sogar selbst welche durchführt. Parkplatzbesetzungen, Kuscheltieraktionen, Gehzeugaktionen etc. Gerne helfen wir euch bei Aktionen und Planungen, meldet euch hierfür einfach bei uns.

Die Demonstration am 07.03. startet um 14 Uhr am Offenburger Busbahnhof. Gemeinsam werden wir durch die Innenstadt ziehen und die aktionistischeren Menschen unter euch können mit uns die Parkplätze beim Kessel, Landratsamt und der evangelischen Stadtkirche und den Gerichtsparkplatz besetzen. Für alle anderen zieht der Demozug weiter über die Grabenallee, durch die Freiburger Straße und dann zur evangelischen Stadtkirche.
Bringt für die Parkplatzbesetzungen alles mögliche mit. Essen, Trinken, Picknickdecken, Klapp- und Campingstühle etc. Seid kreativ und lasst uns zusammen den öffentlichen Raum wieder zurückerobern. Drängen wir den Individualverkehr Stück für Stück zurück. Denn wenn wir auf die Politiker*innen warten, dann werden wir die Klimaziele niemals erreichen. Es wird Zeit, die Dinge wieder selbst in die Hand zu nehmen!

Wenn ihr uns bei der Mobilisierung helfen wollt, dann könnt ihr folgendes tun:
Unterstützt uns bei unseren Gesprächen in den Zügen und an den Infoständen, die Termine sind:

  • 08.02.2020 von 09-11 Uhr in Zell am Harmersbach
  • 15.02.2020 von 10-12 Uhr in Offenburg
  • 29.02.2020 von 10-12 Uhr in Oberkirch

Jeweils nach den Infoständen werden wir die SWEGs nutzen und mit den Menschen über den ÖPNV diskutieren.

Falls ihr Plakate oder Flyer braucht, dann schreibt uns eine Mail an: klimabuendnis@dismail.de

Euer Klimabündnis

Nikoläuse für die Verkehrswende!

Am Samstag, den 07.12., legte das Ortenauer Klimabündnis erneut seinen Fokus auf die Lange Straße. Im Nikolauskostüm erinnerten wir die Autofahrer*innen mithilfe von Flyern daran, dass die Lange Straße eine verkehrsberuhigte Straße ist. Dies bedeutet, dass parken nur auf gekennzeichneten Flächen erlaubt ist, man die Schrittgeschwindigkeit einhalten muss und auch nicht überholen darf.
Leider halten sich viel zu wenig Autofahrer*innen an dieses Straßenverkehrsgesetz, weshalb wir auch dazu übergingen Autofahrer*innen zur Schrittgeschwindigkeit zu ermahnen, indem wir die Straße vor ihnen immer wieder überquerten. Von der Stadt fordern wir, den Bereich endlich zur Fußgänger*innenzone zu erklären und wesentlich grüner zu gestalten. Denn so wie die lange Straße jetzt aussieht, ist sie kein einladender Ort für Menschen, um dort zu verweilen. Vor allem bei den Anwohner*innen und Passant*innen kam die Aktion sehr gut an.

Morgen Klimamahnwache zur Klausurtagung des Offenburger Gemeinderats

Das Ortenauer Klimabündnis ruft morgen, 15.11. zur Klimamahnwache um 13:30 Uhr vor der VHS Offenburg am Platz der Verfassungsfreunde auf. Dort findet an diesem Tag die Klausurtagung des Offenburger Gemeinderats statt.

Mit der Mahnwache wollen wir die verantwortlichen Politiker*innen vor allem zum Handeln in Sachen Verkehrswende bewegen. Wir hoffen, dass die Tagung dazu genutzt wird, diese vor Ort einzuleiten und endlich eine Abkehr von müden Sonntagsreden stattfindet. Wir rufen alle Klimaaktivist*innen dazu auf, zur Mahnwache zu kommen, um den Gemeinderät*innen zu zeigen, wie wichtig das Thema ist. Forderungen wie ein Einbahnstraßensystem mit geschützten Fahrradwegen, Park&Ride-Plätze außerhalb der Stadt sowie der Ausbau von sicheren Fahrradstellplätzen halten wir für ein Ziel, welches schnell in Offenburg umgesetzt werden kann.

Kommt alle zur morgigen Mahnwache!

Sichere Fahrradwege müssen her! Bericht zur Aktion vom 2. November

Mehrere Aktivist*innen des Ortenauer Klimabündnisses säumten am 02.11.2019 in der Rammersweier- und Ortenbergerstraße die Fahrradschutzstreifen mit Kuscheltieren. Ziel dieser Aktion war es, auf die Notwendigkeit von sichereren Fahrradwegen in Offenburg hinzuweisen.

Gerade in Offenburg, hat sich die Situation von Fahrradfahrer*innen in den letzten Jahren immer weiter verschlechtert. Das Bündnis fordert eine Infrastruktur für sicheren Radverkehr, dazu gehören Radschnellverbindungen, mit Pollern geschützte Radfahrstreifen und überwachtes Tempo 30 auf Straßen mit Mischverkehr. Der Umweltverbund aus Fuß-, Rad-, und Kollektivverkehr muss konsequent gefördert werden. In das Zentrum der Verkehrswende muss das Fahrrad gerückt werden. Zweidrittel der Bevölkerung würde es gerne nutzen aber sie fühlen sich unsicher auf den Straßen.

Vorbeilaufende Passant*innen, Fahrradfahrer*innen aber auch Autofahrer*innen stimmten den Forderungen voll zu und kritisierten das derzeitige Chaos. Dass die Ortenau für Fahrradfahrer*innen immer gefährlicher wird, zeigt auch die Statistik. Im Jahr 2017 gab es 901 Radunfälle. Laut Bericht des ABB, welcher sich auf das Polizeipräsidium Offenburg bezieht, würde man in diesem Jahr diese Zahl überschreiten. Das Klimabündnis fordert die Politik deshalb zum schnellen Handeln auf, bevor die Zahl von sechs Toten Radfahrer*innen in diesem Jahr noch weiter ansteigt.