Pressemitteilung: 1.700 Unterschriften für einen barrierefreien Bahnhof

Das Ortenauer Klimabündnis gibt in einer Pressemitteilung bekannt, dass man mittlerweile 1.700 Unterschriften für einen barrierefreien Bahnhof in Hausach gesammelt hat. Neben den Organisationen BUND mittleres Kinzigtal, Lebenswertes Kinzigtal, Linke Liste Ortenau oder Fridays for future, sammelte auch vor allem die Hausacher Bürgerschaft fleißig Unterschriften in der ganzen Stadt.
Nach einer ersten Auswertung, konnten allein in Hausach und den umliegenden Gemeinden 1.500 Unterschriften von Anwohnern gewonnen werden.

Der Hausacher Lukas Haack von Fridays for future betont, dass die Anzahl der Unterzeichner dafür spreche, dass den Menschen das Thema am Herzen liege. Niemand konnte es bei den persönlichen Gesprächen verstehen, warum gerade eine Landesregierung die vorgebe grün zu sein und die Verkehrswende predige, sich aus der Finanzierung ziehe.

Auch die Debatte um den Haslacher Bahnhof und die aktuellen Einschränkungen im Fahrplan der deutschen Bahn hält das Bündnis für einen Skandal. Anstatt mehr Menschen auf die Schiene zu bekommen, entferne sich das Unternehmen und die Politik immer weiter vom angestrebten Ziel eines guten Nahverkehrs. LiLO Kreisrätin Jana Schwab versuchte mit Protestbriefen an das Landesverkehrsministerium immer wieder auf diese und andere Missstände aufmerksam zu machen. Zwar konnte sie in Sachen SWEG Toiletten einen Erfolg erzielen, doch dem Verkehrsminister Hermann (Bündnis90/Die Grünen) waren die Briefe nie eine Antwort wert. Yannik Hinzmann, Mitglied im BUND Vorstand mittleres Kinzigtal, bedauert: „ Es ist schade, dass der Verkehrsminister sich nun nicht einmal traue persönlich nach Hausach zu kommen, um sich vor Ort den Bürgern und Bürgerinnen zu stellen.“ Gerne hätte man ihm die Unterschriften persönlich übergeben und ihm noch einmal die Tragik vorgeführt, wie schwer es Menschen mit Behinderung, Fahrrädern oder Koffern am Bahnhof in Hausach aber auch in Haslach hätten.

Dem Gemeinderat in Haslach stimme man zu, dass es nicht Aufgabe der Kommunen sei die Bahnhöfe auszubauen und zu verwalten. Bund und Land müssten hier dringend einspringen. Als Protestaktion schlägt das Bündnis vor, dass Menschen mit Behinderung ab sofort die Bahn ausgiebig nutzen und ihre Fahrt vorher bei der Bahn anmelden sollten. Sollte das Unternehmen dann keine geeigneten Maßnahmen ergreifen, damit man auf die jeweiligen Gleise kommt, könne man zur Klage greifen. Die Gemeinden sollten hierzu Anwälte suchen. Denn nach Meinung des Ortenau Klimabündnis, verstoße die Bahn gegen das EU-Fahrgastrecht, die EU-Menschenrechtkonvention und gegen das Grundgesetz, da sie die Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderung nicht umsetze.
Wolfgang Schmid, Vorstand des Vereins lebenswertes Kinzigtal ist der Meinung, ohne juristische oder bürgerschaftlichen Druck werde sich nichts bewegen. Deshalb seien alle auch noch einmal dazu aufgerufen bei den entsprechenden Parteien und Abgeordneten von Bund und Land Druck zu machen, damit sich etwas ändere.

Die Unterschriftenaktion werde online noch so lange weitergeführt, bis man einen Termin mit dem Verkehrsminister oder den lokalen Abgeordneten ausgemacht hat. Das Bündnis bedankt sich vor allem ganz herzlich bei den zahlreichen Hausacher Geschäften, die die Unterschriftenlisten ausgelegt hatten.

 

Hausacher Bahnhof muss barrierefrei werden!

[Die unten verlinkte Unterschriftenliste ist die aktualisierte Version.]

Seit Jahren gibt es die Forderung nach einem barrierefreien Hausacher Bahnhof. 2026 hätte er endlich verwirklicht werden sollen. Doch nun hat die Landesregierung die finanziellen Mittel im Haushalt dafür wieder gestrichen. Gleichzeitig planen die Ministerien Personalerhöhungen im Milliarden Bereich.

Für einen großen Teil der Bevölkerung bedeutet diese Entscheidung, dass
die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs für sie weiter nur unter
erschwerten Bedingungen möglich ist. Ältere Menschen, Schwangere,
Menschen mit Behinderung oder Menschen die einfach nur Koffer oder
Fahrräder mit auf den Zug nehmen wollen, stehen vor Problemen. Denn am
Hausacher Bahnhof müssen sie erst einmal mehrere Treppenstufen hinab und
dann wieder hinauf laufen, um auf Gleis 2 und 3 zu gelangen.

Wir sagen, damit muss endlich Schluss sein. Mit einer Petition richten
wir uns an unsere lokalen Abgeordneten, die Staatssekretärin für Kultur
und Bildung Sandra Boser (Grüne) und die Justizministerin Marion
Gentges (CDU) sowie den Verkehrsminister Hermann (Grüne). In dieser
fordern wir sie dazu auf, die Gelder in einem Nachtragshaushalt
einzuplanen.
Denn die Verkehrswende kann uns nur gelingen, wenn auch die Bus- und
Bahnhöfe komfortabel und barrierefrei gestaltet sind. Das ist nicht nur
gut fürs Klima, sondern schafft auch Lebensqualität für die Menschen.
Jeder sollte die Möglichkeit haben ohne große Hürden mobil zu sein.

Bitte ladet euch die Unterschriftenliste hier herunter, druckt sie aus, sammelt Unterschriften und lasst uns die ausgefüllten Listen zukommen.

Die Verkehrswende und der Klimaschutz dürfen keine leeren Worthülsen bleiben: Ausbau einer klimagerechten Infrastruktur jetzt!

Pressemitteilung zum Treffen des Ortenauer Klimabündnis in Hausach

Das Ortenauer Klimabündnis lud seine Mitgliedsorganisationen am Dienstag den 12.07. zur Strategiediskussion nach Hausach ein. Dabei blickten deren Vertreter noch einmal gemeinsam auf die vergangenen Aktionen des Klimabündnisses zurück. Das Resümee fiel dabei durchwegs positiv aus, und die Teilnehmer stimmten geschlossen dafür, auch im nächsten Jahr wieder ein Straßenfest sowie eine Fahrraddemo auf der B33 durchzuführen. Dies solle so lange wiederholt werden, bis wesentliche Forderungen des Klimabündnisses (z.B. Halbstundentakt in der Ortenau, 30-€-Monatsticket) erfüllt seien.

Angesichts des beim Straßenfest entstandenen Staus in der Hofstetter Straße, konnte man nicht nachvollziehen, warum die Straßenverkehrsbehörde die Ampeln an der Steinacher Straße + Schleifmattstraße nicht abschalteten. Auch wunderten sich die Beteiligten darüber, warum ausgerechnet in der Hebelstraße doch nicht das abgemachte Parkverbot umgesetzt wurde, um den Verkehrsfluss zu gewährleisten. Alles in allem erreichte das Klimabündnis laut eigener Aussage, dass in der Raumschaft Kinzigtal die Diskussion um die dringend benötigte Verkehrswende wieder in Gang kam. Da zur Versammlung auch Hausacher Bürger kamen, stand auch schon gleich das nächste Projekt für die Initiative auf der Tagesordnung, um das man sich kümmern wollte.

Der Hausacher Bahnhof soll laut Haushaltsplan der Landesregierung nämlich nun doch nicht ab 2026 barrierefrei ausgebaut werden. Somit erschwere man laut Bündnis für Menschen mit Behinderung, für ältere Menschen und viele mehr, den Zugang zum öffentlichen Nahverkehr. Angesichts der dringend erforderlichen Verkehrswende sei dies eine Schande für die Landesregierung. Vor allem Hausach als Verkehrsknotenpunkte sollte dringend ausgebaut werden. Aktuell müssten täglich tausende Menschen am Hausacher Bahnhof auf den Schienenersatzverkehr ausweichen. Dabei stünden sie mit Koffern, Kinderwägen, Rollatoren oder Rollstühlen vor massiven
Problemen. Die versammelte Runde beschloss, zusammen mit der Hausacher Bevölkerung eine Unterschriftenliste zu starten. Diese soll dem Minister für Verkehr Winfried Hermann sowie der Staatssekretärin für Kultur und Sport Sandra Boser und der Ministerin für Jusitz und Migration Marion Gentges übergeben werden. Los gehen soll es hierfür am 30.07 mit einem Infostand und einer kleinen Kundgebung auf dem Klosterplatz in Hausach.

Haslach: Fahrraddemo für die Verkehrswende am 19. Juni

Freie Fahrt für freie Bürger! Dieses Motto scheint jeder und jede zu unterstützen. Doch was bedeutet es, frei in seiner Fahrt, in seiner Mobilität zu sein? Wenn Politiker:innen von freie Fahrt für freie Bürger sprechen, dann bezieht sich das meist nur auf den PKW-Verkehr. Aber was ist mit all jenen, die sich kein Auto leisten können oder möchten? Was ist mit den Menschen, die zu jung oder zu alt sind, um Auto zu fahren? Was ist mit Menschen mit Behinderung?

Als Ortenauer Klimabündnis wollen wir am 19.06. zeigen, dass es endlich Zeit wird, auch an diese Menschen zu denken. Es wird Zeit, die Mobilität in der Ortenau allen kostengünstig zugänglich zu machen. Gemeinsam radeln wir für die Verkehrswende!

Unser Ziel? Ein Halbstundentakt sowie ein 30-€-Monatsticket für die Ortenau, sichere Fahrradinfrastruktur und barrierefreie sowie gut ausgebaute Bushaltestellen und Bahnhöfe. Es wird Zeit, dass die Politiker:innen im Kreis- und Landtag nicht mehr nur dem Auto Priorität einräumen. Denn ein ausgebauter und bezahlbarer Nahverkehr ist ein Menschenrecht, das allen zur Verfügung stehen muss. Das nützt nicht nur dem Kampf gegen die Klimakrise, sondern auch dem gesellschaftlichen Zusammenhalt, wenn niemand in seiner Mobilität eingeschränkt ist.

Treffpunkt ist um 16:30 Uhr beim Aldi Parkplatz in Haslach. Von dort aus fahren wir zusammen mit Polizeieskorte auf der B33 gemütlich Richtung Hausach zum ersten Kreisel und dann wieder zurück.

Straßenfest in Haslach am 29. Mai

Das Ortenauer Klimabündnis lädt zum gemeinsamen Straßenfest am 29.05. von 12 – 16 Uhr auf der B33 vor dem Bahnhof in Haslach ein. Gemeinsam wollen wir zeigen, wie wir den Platz nutzen könnten, wenn wir die Verkehrswende vorangetrieben hätten. Deshalb stellen wir einen kleinen Skate- und Fahrradparcour auf der B33 auf und informieren euch bei leckerem veganem Essen an diversen Infoständen über die Möglichkeiten, die Verkehrswende zu erkämpfen.

Wir wollen niemanden zwingen, auf sein Auto zu verzichten. Aber wir wollen, dass dem öffentlichen Nahverkehr mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Gerade in Zeiten der Inflation und zunehmender Klimakrise, wollen wir den Menschen Alternativen zum Auto aufzeigen. Hierzu braucht es einen Halbstundentakt des ÖPNVs in jede Stadt und jedes Dorf (mindestens von 05:00-20:00 Uhr). Zusätzlich fordern wir sichere Radwege und ein 30€-Monatsticket für die gesamte Ortenau.

Kommt vorbei und diskutiert mit uns diese und weitere Forderungen! Gemeinsam erkämpfen wir unser Recht auf kostengünstige Mobilität. Denn niemand hat Lust, seine Zeit im Stau zu verschwenden.

Straßenfest Offenburg am 02.04.2022

Achtung:

Straßenfest wird auf den 9.4. verschoben!

Da das Wetter am Samstag nicht so schön sein soll, wir aber ein schönes Straßenfest wollen, verschieben wir das auf unseren Alternativtermin. Wir freuen uns, euch am 9.4. beim Straßenfest zu sehen und gemeinsam für eine Verkehrswende einzustehen. Es wird Samenbomben, Buttons zum selber machen , Filmpavillon und vieles mehr geben. Also kommt vorbei, gemeinsam für eine Verkehrswende.

Das Ortenauer Klimabündnis freut sich, nun endlich die Straßenfeste in der Ortenau stattfinden zu lassen.

Das erste wird am 2. April von 11 bis 16 Uhr in Offenburg vor dem Bahnhof in der Hauptstraße stattfinden. Gerade in den heutigen Zeiten müssen wir nochmal aufzeigen, wie wichtig das Thema Mobilität geworden ist. Die steigende Gefahr der Klimakrise, der teure Sprit, der Menschen nach Alternativen zum Auto suchen lässt oder Menschen, die kein Auto fahren können/dürfen, das alles sind Gründe, um Mobilität neu zu denken. Wir wollen eine Mobilität, die sich jede:r leisten kann und niemanden ausschließt. Eine Mobilität, die gut fürs Klima und den Geldbeutel ist. Deswegen brauchen wir endlich die Verkehrswende, auch in der Ortenau. Weg vom Auto und hin zu besseren Bus- und Bahntaktungen und mehr Platz fürs Rad und Menschen.

Um zu zeigen, wie wir uns das vorstellen, laden wir euch zum Straßenfest ein. Wir wollen aufzeigen, wie schön eine Straße ohne Autos sein kann. Dabei möchten wir klar stellen, dass ein Umstieg vom Auto auf andere Verkehrsmittel nur gelingen kann, wenn die Alternativen gut ausgebaut sind. Deswegen fordern wir die Politik auf, endlich eine Halbstundentaktung, das 30-Euro Monatsticket für alle und eine gut ausgebaute Rad-und Fußwegeinfrastruktur in der Ortenau umzusetzen. Offenburg hat sich zum Ziel genommen, den Autoverkehr zu reduzieren. Das funktioniert aber nur mit konsequentem Handeln.

Wir laden alle ein, an unserem Straßenfest teilzunehmen. Ob Fahrradcodierung (kostenpflichtig), Filmpavilion, Dosenwerfen, Samenbomben oder Buttons selber machen – für alle ist etwas geboten.

Kommt dazu und lasst uns gemeinsam für eine Verkehrswende kämpfen.

Das Ortenauer Klimabündnis startet Postkartenaktion für die Verkehrswende

Wir starten zum 24.4. unsere Postkartenaktion. Die Idee ist simpel. Jede*r darf und kann eine Postkarte an das Landratsamt bzw. an die Vertreter*innen des Kreistages schicken. Das wollen wir uns zunutze machen, um nochmal auf den Klimawandel und das Thema Verkehrswende aufmerksam zu machen und Druck auszuüben. Denn die vom Kreistag beschlossene Tarifreform reicht natürlich nicht aus. Wir fordern auch weiterhin ein 30 EuroMonatsticket, bessere Bus– und Zuganbindungen (jedes Dorf, jede Stunde) und ein gutes Radwegenetz. 
Also schnapp dir eine Postkarte und druck den Text unten aus (oder denk dir einen eigenen aus), klebe ihn auf die Karte. Entweder du zahlst 60 Cent Porto oder bringst sie direkt zum Briefkasten beim Landratsamt. 
Lieber Herr Landrat Scherer,
liebe Damen und Herren des Kreistages,

zur Bewältigung der Klimakrise benötigen wir auch 
einen Wandel in der Mobilität. 
Die neue Tarifreform 2021 ist hierfür viel zu 
ungenügend. Deshalb fordert das Ortenauer Klimabündnis 
nach wie vor :  

- ein 30 Euro-Monatsticket für alle    
- den Ausbau des Nahverkehrs (Jedes Dorf! Jede Stunde!)  
- breite und sichere Radwege 

Diesen Forderungen schließe ich mich an.

Herzliche Grüße    ______________

                    (Unterschrift) 

Infostand am Samstag, den 24.04., von 10 bis 13 Uhr am Offenburger Rathaus

Schokonikoläuse für die Verkehrswende

Am Samstag, den 12.12. verteilte das Ortenauer Klimabündnis zum Jahresausklang in der ganzen Stadt kleine Schokonikoläuse mit Forderungen für die Verkehrswende.

Wir wollten damit auf unsere Forderung für ein 30 EuroMonatsticket für alle aufmerksam machen. Ebenfalls weisen wir wiederholt auf den dringend notwendigen Ausbau des Nahverkehrsjede Stunde jedes Dorf! – und sichere Fahrradwege hin. 

Wir können zum Jahresende auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. So stieg die Zahl der teilnehmenden Organisationen und Mitglieder und wir haben zahlreiche Aktion zur überfälligen Verkehrswende veranstaltet. Dass dies die Politik unter Druck setzte, zeigte die Reform des Tarifs bei der TGO, ein 30 EuroMonatsticket für Schüler*innen und das Inkrafttreten der Vereinfachung der Tarifzonen im nächsten Jahr.

Dies sehen wir als kleinen Erfolg. Es sind aber nur erste kleine Schritte auf dem Weg zur Verkehrswende. Und auch diese ist nur ein Teil der zu erkämpfenden Veränderungen, um die Klimakrise abzuwenden: Die industrialisierte Landwirtschaft mit ihren Monokulturen und Massentierhaltungen, der Kohleabbau, die Erdöl- und Gasgewinnung, die Flächenversiegelung und vieles mehr müssen beendet werden.

Wir freuen uns auf ein weiteres erfolgreiches Jahr, denn auch in Corona-Zeiten muss weiter für eine lebenswerte Welt gekämpft werden.

Parkplatz vor dem Kino Forum besetzt

Am Samstag waren wir vor dem Offenburger Kino Forum, um gemeinsam zu zeigen, das die Radinfrastruktur endlich gut ausgebaut werden muss.
Notwendig dafür ist der Abbau von Autoparkplätzen dort, wo eigentlich ein Radweg hingehört. Außerdem fordern wir einen Ausbau des Nahverkehrs, denn nur mit einer umfassenden Verkehrswende schaffen wir es, sozial und ökologisch Mobilität für alle zur Verfügung zu stellen.

Presse:
Guller
Badische Zeitung